MIT DABEI SEIN - MIT GESTALTEN! CSU Kreisverband Weiden


 
Junge Union Ortsverband Hammerweg Vorstandschaft

               Ortsvorsitzende:       Maria Sponsel   

    Stellv. Ortsvorsitzende:       Susanne Hayo
    Stellv. Ortsvorsitzender:      Marcus Hayo 

          Ortsschatzmeisterin:     Denise Kühnel
          Ortsschriftführer:           Lucas Weigl

Beisitzer

    Darline Kühnel
    Georg Kraus
    Laura Leibl
    Johannes Puckschamel
    Johannes Trettenbach
    Daniel Werner
   

Kassenprüfer

    Stadtrat Stephan Gollwitzer
    Gerhard Hegner


 


Die Vorsitzende der  JU Hammerweg, Maria Sponsel,  konnte zur Jahreshauptversammlung zahlreiche Freunde und Gäste begrüßen. Ein besonderer Gruß und Dank galt hierbei  dem gesamten JU-Team, den anwesenden Susanne Hayo, Marcus Hayo, Florian Dohn und Georg Kraus für die breite Unterstützung.

Maria Sponsel hob anschließend hervor, wie vielfältig das Engagement des JU-Ortverbandes seit seiner Gründung im Jahr 2014 war.  Als große gesellige Veranstaltung organisierten  sie zusammen mit der JU Rothenstadt eine Summer-End-Party, die mit 150 Gästen ein voller Erfolg war. Außerdem wurde gemeinsam die WM beim Public Viewing verfolgt und gemeinsam das Volksfest besucht. Ebenso  war die JU dieses Jahr sehr aktiv beim Plakatekleben des CSU Kreisverbands vertreten, unterstützte bei der Erdäpfel Kerwa, bei Aktionen zum Gewerbegebit Weiden West IV und war in großer Anzahl am politischen Aschermittwoch der CSU Weiden vertreten. Den CSU Ortsverband unterstützen die „Jungen“ beim traditionellen Kraudnudelfest und bei der Weihnachtsfeier. In der Weihnachtszeit besuchte der JU Ortsverband die Kinderstation des Klinikums Weiden und überbrachte selbst gesammelte Spenden für die kranken Kinder. Des Weiteren wurde ein Leserbrief zum Thema „Erhalt der christlichen Werte“ verfasst.

Aktuelles Thema  im Ortsverband  ist die Situation des Schülercafes Scout, das von der Schließung betroffen ist. Hierzu fanden zwei Gespräche mit den betroffenen  Jugendlichen statt, in denen diese ihre Lage darstellten.  Zur Rettung des Schülercafes müssen Möglichkeiten überlegt werden, wie und wo eingespart werden könne. Diese müssen gesammelt werden und an einem „runden Tisch“ mit allen Beteiligten diskutiert und vereinbart werden.

 Der CSU Kreisvorsitzende Stephan Gollwitzer sagte, er sei stolz auf den Parteinachwuchs und das, was der Ortsverband seit Juli auf die Beine gestellt habe. Die politischen Mitbewerber  nehmen das Engagement der JU durchaus wahr und haben dem selbst nichts Adäquates entgegen zu stellen. Er selbst sagte über seine JU Tage: „Es war eine geile Zeit!“ Solche Erlebnisse, wie man sie bei Großveranstaltungen der JU erlebt, sind unbezahlbar und Netzwerke die in dieser Zeit geknüpft würden sind  auch in der späteren CSU Zeit von großer Bedeutung, so Gollwitzer. Er appellierte an die JUler auch in die CSU einzutreten und dort ihre gesammelte Erfahrung mit einzubringen. Auch JU Kreisvorsitzender Michael Bihler lobte das Engagement des Ortsverbands und sprach den Wunsch aus, dass sich noch weitere Ortsverbände gründen mögen. Er sei bei den Jahreshauptversammlungen der Ortsverbände jetzt am Ende seiner Abschiedstour als JU Kreisvorsitzender. Auch Gerd Hegner, der CSU Ortsvorsitzende, sagte er sei stolz und froh dass es eine JU im Hammerweg gebe und, dass die Jugend es  verstehe alle moderne Mittel gezielt einzusetzen.

Den Schlusspunkt der Veranstaltung bildete die Diskussion zur Sperrung der Sedanstraße.  Hier zeigt sich täglich wie verheerend sich diese auf den Verkehrsfluss der Stadt auswirke. Für die CSU sei die Abriegelung ein „Unding“ und auch die JU versprach sich hier zu engagieren. (Text: Maria Sponsel)

Die JU Hammerweg mit der Vorsitzenden Maria Sponsel besuchte die Kinderstation des Krankenhauses Weiden und überbrachte den Kindern Weihnachtsgeschenke.

Der Chefarzt der Kinderklinik Dr. Schneble empfing die JU Hammerweg gemeinsam mit dem CSU Kreisvorsitzenden Stephan Gollwitzer, den Stadträten Markus Bäumler, Hans Forster und der FU Kreisvorsitzenden Sabine Zenger im sehr ansprechend und Kindergerecht gestalteten Eingangsbereich der Kinderstation. Dort wies Dr.Schneble darauf hin, dass Spenden für die Klinik sehr wichtig seien um den Spielbereich ansprechend, hochwertig und kindgerecht gestalten zu können und somit den ankommenden, erkrankten Kindern eine positive Atmosphäre zu schaffen und ihnen die Angst vor der Klinik zu nehmen.

In der Frühgeborenenstation erläuterte der Chefarzt wie wichtig der Elternkontakt vom ersten Tag an sei und welch positiven Auswirkungen dies auf die Entwicklung der frühgeborenen Kinder habe. Aus diesem Grund sei die Station so gestaltet, dass die Eltern jederzeit bei den Kindern sein und diese auch mit pflegen können.

Auf den beiden weiteren Stationen seien meist 50-60 Kinder aller Altersgruppen untergebracht. Auch hier sei es den Eltern möglich Tag und Nacht bei ihren Kindern zu sein und sie in den Zweibettzimmern mit zu betreuen. Außerdem gibt es noch eine Abteilung für Psychosomatik, bei der die Kinder in einer Gruppe betreut werden und den Tagesablauf  mit Therapien, Freizeit und Essen meist gemeinsam in der Gruppe verbringen.

Durch den Spielbereich, der sich über beide Ebenen der Station erstreck und das Herz der Kinderklinik bildet führte die Kinderkrankenschwester Regina Krause. Sie bietet mir ihrem Team den Kindern jeden Tag Angebote, die von Malen über das Basteln von Kleinigkeiten und Dekorativen für die Klinik bis zum Feiern von Festen reichen. Dies sei für die Kinder enorm wichtig, so können sie für eine Zeit ihre Erkrankung vergessen und sich Dingen widmen die ihnen Freude bereiten.

Am Schluss bedankte sich die JU Hammerweg für die sehr interessante Führung und überreichte den Kindern zahlreiche Geschenke für den Spielbereich, die von der Volksbank Nordoberpfalz, über Frau Schwarz, dem Stadtrat Hans Blum und der JU selbst gesponsert wurden. Maria Sponsel stellte heraus, wie wichtig es gerade zu Weihnachten sei  auf die „Nächsten“ in der Gesellschaft zu blicken, vor allem Kindern, die krank seien und denen es nicht so gut gehe wie den meisten von uns. (Text: Maria Sponsel)