MIT DABEI SEIN - MIT GESTALTEN! CSU Kreisverband Weiden


Vorstandschaft des Ortsverbandes Mooslohe

    Ortsvorsitzende:              Maria Sponsel

    Stellv. Ortsvorsitzende:   Monika Kick
    Stellv. Ortsvorsitzender:  Dr.-Ing. (FH) Hans Schindler

    Schatzmeister:                Bernhard Kick
    Schriftführer:                   Reinhard Grassl

Beisitzer

    Jürgen Distler
    Mustafa Köksal
    Dipl.-Ing. Roland Nitsche
    Hans Würschinger

Kassenprüfer

    Franz Baierl

 

Der CSU-Ortsverband Mooslohe lud vergangene Woche zur Ortsbegehung an die Kreuzung Mooslohstraße/Gladiolenweg ein. Ortsvorsitzende Maria Sponsel erklärte, dass sich der Ortsverband seit Jahren mit der Problematik beschäftige, Fußgängern die Mooslohstraße gefahrenlos kreuzen zu lassen. Erste Überlegungen sahen einen ampelgeregelten Übergang bei der Zweigstelle der Sparkasse vor. Diese Lösung wurde jedoch von der Verkehrsbehörde nicht unterstützt, so der Sprecher des Hauptverwaltungsausschusses Hans Blum.

Nunmehr ist vorgesehen, eine „behindertengerechte Überquerungshilfe“ im Bereich der Einmündung des Gladiolenwegs zu errichten.  Diplomingenieur Hans Schindler führte aus: Die Querungshilfe bestehe aus beidseitigen barrierefreien Zugängen und einer Mittelinsel als Zwischenstoppfläche. Den Zugang zur Fahrbahn bildet ein Rolbord mit einer Überquerungshöhe von Null auf 3 cm Höhe, dies ermöglicht vor allem Rollstuhlfahrern ein problemloses Überqueren der Straße. Entsprechend ist auch die Mittelinsel behindertengerecht aufgebaut.

Die Mooslohstraße wird durch diese Mittelinsel, die eine Breite von 2,50 m aufweist auf eine Breite von 3,25 m je Fahrstreifen, von vorher 4,50 m, verengt. Dies müsste zu einer Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit führen.

CSU Fraktionsvorsitzender Wolfgang Pausch stellte dar, dass im Haushalt 2017 entsprechende Finanzmittel eingesetzt werden konnten und der Auftrag bereits vergeben sei. Die Ausführung der Bauarbeiten findet noch in diesem Herbst statt. Als Ausblick erläuterte Pausch, dass weitere Querungshilfen im Bereich der neuen Wohnanlage „Am Rehmühlbach“ in der Mooslohstraße, verbunden mit der Verlegung und Verbesserung der Bushaltestelle, sowie in der Peuerlstraße beim REWE-Markt  eingerichtet werden sollen.

Die Vorstandschaft des Ortsverbandes zeigte sich sichtlich erfreut über die Errichtung der Querungshilfen, die Mooslohstraße sei sehr stark befahren. Das Überqueren stelle im Moment sowohl für Kinder als auch für Senioren eine erhebliche Gefahr dar. (Text: Maria Sponsel) 

In die gemütlichen Zoiglstub`n "Zum Glöckerlbauer" in der Schustermooslohe hatte der CSU-Ortsverband Mooslohe geladen. Ortsvorsitzender Dr.-Ing. Roland Nitsche begrüßte zahlreich Besucher beim 1. Zoiglfest des Ortsverbandes. Bei strahlendem Sonnenschein schmeckte der süffige Zoigl und die selbstgemachten Brotaufstriche ganz besonders. Der Schirmherr, Fraktionsvorsitzender Wolfgang Pausch, dankte dem ganzen Team für die gelungene Planung des Festes und den Zusammenhalt im Ortsverband. (Text: Monika Kick)

Seit dem 14.09.2009 gibt es bei uns die „Weidener Tafel“. Dort werden die Ärmsten mit dem versorgt, was unsere Gesellschaft an Überproduktion hervorbringt. Die Tafeln helfen Menschen, Fehlernährungen und Ernährungsarmut zu überwinden. Das Konzept der Tafel basiert auf dem Engagement ehrenamtlicher Helferinnen und Helfern. Um uns vor Ort ein Bild von dieser für unsere Gesellschaft wichtigen Einrichtung machen zu können, besuchten Mitglieder unseres Ortsverbandes die „Weidener Tafel“. Herr Hans Meiler und Herr Dr. Fabritz erläuterten uns den Ablauf eines Öffnungstages. Es galt durch viele freiwillige Helfer, Ware zu sortieren und in die Regale zu räumen. Beachtenswert ist, dass viele Weidener Firmen sich durch Warenlieferung und Spenden zum Gelingen der „Tafel“ beitragen.

Die Bauarbeiten zum Hochwasserschutz an der Schweinenaab gehen dem Ende entgegen. Grund genug für unseren Ortsverband, sich über den aktuellen Stand informieren zu lassen. Die Mitglieder der CSU-Mooslohe unterstützen die Maßnahme seit Baubeginn. Herr Hubert Grillmeier, zuständiger Tiefbauabteilungsleiter, erläuterte, dass die Hochwasserfreilegung der Schweinenaab mit 5,6 Millionen Investitionssumme kurz vor der Fertigstellung stehe. 60 Prozent Förderung schonen die Stadtkasse und Mittel aus dem Konjunkturprogramm schöpfe man optimal aus.

Die schon traditionelle Familien-Radltour des CSU-Ortsverbandes Mooslohe fand heuer wegen des heißen Wetters als Kurztour statt. Ortsvorsitzender Hans Schindler begrüßte die Teilnehmer am Startplatz bei der Sparkassen-Zweigstelle in der Mooslohstraße. Über den Weidingweg ging es ins Gewerbegebiet „Brandweiher“. Daran schloss sich ein mühsamer Aufstieg nach Neunkirchen an. Zur Belohnung für die Anstrengung gab es einen wundervollen Blick zum Parkstein. Die ver- schiedenen gut erkennbaren Betriebe im Gewerbegebiet „Brandweiher“ erläuterte Dr.-Ing. Roland Nitsche. Nach der Verschnaufspause war die Abfahrt nach Meierhof über Mallersricht ein Radler-Genuß. Beim Modellflug-Gelände in Meierhof konnten die Teilnehmer einer ausgezeichneten Flugvorführung zusehen, als zwei Modell- Flugzeuge im Parallelflug ihr Können zeigten. Ein kleines Abenteuer für die Kinder war die Durchfahrt unter der Bahn beim Mesnerbach. Pünktlich zum Mittagessen traf die Runde dann beim „Ullersrichter Bürgerfest“ ein, wo die Tour dann ganz besinnlich auskling.

Weiden. (rdo) Es sieht gut aus: Die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes der „Hochwasserfreilegung Schweinenaab“ ist vollendet. Davon konnte sich der CSU-Ortsverband Mooslohe mit Vorsitzendem Hans Schindler sowie die Siedler bei der Ortsbegehung an der neuen Flutmuldenbrücke überzeugen. Dort, hinter dem Spielplatz am Merklsteig, gab Tiefbauabteilungsleiter Hubert Grillmeier Einblick in die mit 5,6 Millionen Euro derzeit teuerste Baumaßnahme der Stadt. Man sei dank der günstigen Witterung im Zeitplan und auch die Finanzierung bleibe im vorgesehenen Rahmen.
Das Wasserwirtschaftsamt mit Richard Gollwitzer und Werner Härtl von COPLAN begleiteten das Projekt fachlich. Verbindung gesichert 70 Meter Länge und drei Meter Breite sind die Ausmaße der neuen Brücke über die Schweinenaab, erläuterte Grillmeier weiter. Nötig machte dieses Ausmaß der erforderliche Rückhalteraum zur Sicherung gegen Überflutung und Hochwasser. Die aus Holz konstruierte Brücke stellt die Fuß- und Radverbindung zum Ortsteil Hammerweg sicher. Dies sei umso wichtiger, erinnerte Hans Schindler, da sie ja auch die Anbindung zum neuen Generationenmarkt am Hammerweg bilde. Nach Ostern soll nun der zweite Bauabschnitt beginnen – mit zwei Millionen Euro Investitionsvolumen, finanziert aus dem Konjunkturpaket II. Von der Moosloh- in Richtung Tulpenstraße sichern dabei wieder Spundwände das Flussbett. Es erfolgt ebenfalls die schon im ersten Bauabschnitt praktizierte Sichtmauerverblendung und einige Häuser müssen unterfangt werden. Im dritten Bauabschnitt wird man schließlich der Bereitstellung der Ausgleichsfläche an der Autobahn nach kommen. Das Ende des Gesamtprojektes ist für Mai 2011 geplant. (DNT vom 06.04.2010)